Referenz für Smap3D Plant Design:

Plan-eta GmbH, Deutschland

Die Plan-eta GmbH ist ein Projektplanungsbüro im Bereich der industriellen Medienversorgung. Der unternehmerische Fokus liegt auf der Planung komplexer Versorgungslösungen für unterschiedlichste Medien wie zum Beispiel Luft (Kühlluft, Verbrennungsluft, technische und medizinische Druckluft u. a., Wasser (Trink- und Brauchwasserversorgungen, Filtrationssysteme) oder auch Brennstoffe (LPG, Erdgas, Diesel). Der Prozess der Planung wird mit einer Bedarfsermittlung eingeleitet. Danach erfolgt die Erzeugung der zentralen R&I Schemata und endet je nach Kundenwunsch in aktiven 3D-CAD Modellen, isometrischen Anlagendarstellungen, 3-Tafel Projektionen und/oder kompletten Sätzen am Werkstattzeichnungen mit Einzelteildarstellungen.

Herausforderung

Reference Smap3D Plant Design: Plan-eta GmbHAuf der Suche nach einer in Solidworks integrierbaren Anlagenbau-Software, mit der wir intelligente P&ID‘s erstellen und mit dem Detail-Engineering des 3D Rohrleitungsbaus verbinden können, sind wir bei SMAP3D von CAD-Partner fündig geworden. Ziel war es, den Entwicklungsweg von zu erstellenden P&IDs bis hin zu automatisch erzeugten Rohrleitungsisometrien im 3D Piping abzubilden, wobei auch kundenspezifische, nicht standardisierte Komponenten in die aktive Planung integriert werden können. Da wir auch internationale Projekte bearbeiten, war es ebenfalls wichtig, Normen, die von dem deutschen / europäischen System
abweichen, wie zum Beispiel das amerikanische ASME
System, erfüllen zu können. Reference Smap3D Plant Design: Plan-eta GmbH

Erfolg

Smap3D Plant Design als Goldpartner-Produkt von SolidWorks überzeugt u. a. durch vorgefertigte Norm-Rohrklassen. Um das System zeitnah nutzen zu können, entfällt das umfangreiche Erzeugen und Parametrisieren von Standardkomponenten. So ist ein sehr schneller Eintritt in die Produktivitätsphase sichergestellt.

Mit P&ID können während des Projektablaufs zu jedem Zeitpunkt automatisch Komponenten- und Stücklisten generiert werden. Daten aus P&ID können automatisiert in das 3D Piping übertragen werden. Es kann automatisiert überprüft werden, ob Verfahrenstechnik und Rohrleitungsplanung identisch sind oder voneinander abweichen.

Wenn es zu Änderungen im P&ID kommt, zum Beispiel beim Austausch einer Pumpe oder eines Ventils, wird dies automatisch in der To-Do-Liste der Realisationsplanung farblich hervorgehoben. Das 3D-Modell kann mit dieser Information direkt aktualisiert werden.

"Das in Brasilien geforderte ASME System konnte komplett aus der Smap3D Plant Design Normteilbibliothek übernommen werden. Das Projekt umfasste 4733 Komponenten, bestehend aus 2668 Einzelteilen mit zusätzlich 3971 Teilen aus Smap3D erzeugten Komponenten. Die Zeit, die wir in unserem Russland-Projekt ohne Smap3D für Normenrecherche, Teileerzeugung und deren Parametrisierung aufwenden mussten, wurde hier nun drastisch reduziert.

Durch die aktive Verknüpfung von P&ID und 3D-Design in Verbindung mit der systeminternen Fehlerkorrektur konnten wir unseren Planungsschwerpunkt noch weiter auf die Optimierung der Systemeffizienz und Bedienungs-freundlichkeit verlagern. Das Ergebnis waren Ausführungszeichnungen, die der weltweit agierende und sehr erfahrene Endkunde nach eigenen Angaben in dieser Präzision noch nie gesehen hatte.“

Jörg Müller, Geschäftsführer

www.plan-eta.de